VPN: Was ist VPN, wie funktioniert es und welcher ist der beste VPN-Dienst für Sie?

Möglicherweise haben Sie das Akronym VPN in den letzten Nachrichten über Datenschutz und Sicherheit im Internet gehört oder gelesen und sich gefragt: "Was ist VPN?" VPN steht für Virtual Private Network (Virtuelles privates Netzwerk), eine Erweiterung eines privaten Netzwerks über ein öffentliches Netzwerk, mit dem Benutzer Daten sicher, anonym und sicher senden und empfangen können, sodass Hacker, Websites und Werbetreibende nicht darauf zugreifen können. Ein VPN adressiert nicht nur Datenschutzbedenken wie Hacking und Malware, sondern ermöglicht es den Benutzern auch, die privaten internen Systeme und Funktionen von Arbeitsplätzen und anderen Netzwerken aus der Ferne zu nutzen, ohne vor Ort zu sein. Wenn Sie von zu Hause aus arbeiten, reisen oder es genießen, mit Ihrem Tablet oder Laptop zum Café zu gehen, um E-Mails, soziale Netzwerke oder Bankgeschäfte zu verfolgen, ist es Zeit, sich einem virtuellen privaten Netzwerk anzuschließen! Bevor Sie den besten VPN-Dienst für Ihre Anforderungen auswählen, müssen Sie einige Dinge lernen. Machen wir uns mit Virtual Private Networks vertraut.

Wie funktioniert ein VPN?

Virtuelle private Netzwerke verbinden Ihr Gerät mit einem oder mehreren Servern und leiten den gesamten Datenverkehr über diese Server mit einer sicheren, verschlüsselten Verbindung weiter. Auf diese Weise können Ihre privaten Daten nicht gestohlen werden, selbst wenn Sie über Mobilfunkdaten oder ein ungesichertes Wi-Fi-Netzwerk auf das Internet zugreifen. Dies hat mehrere Ursachen: Ihre IP-Adresse (Internet Protocol) ist maskiert, sodass Sie online anonym sind. Die Drosselung wird ebenfalls beseitigt, da Ihr Internetdienstanbieter Ihre Daten nicht mehr überprüfen und die Verbindungsgeschwindigkeit nicht mehr einschränken kann, wodurch die Qualität von Streaming und Downloads verringert wird. Ein zusätzlicher Vorteil für Reisende oder diejenigen, die auf Inhalte zugreifen möchten, die nur in einem anderen Land verfügbar sind, ist, dass VPN Benutzern den Zugriff auf geoblockte Inhalte von überall auf der Welt ermöglicht. Hört sich soweit gut an? Dann machen wir weiter mit dem nächsten Schritt!

Wie wählt man ein VPN

Nicht alle VPNs sind gleich und es gibt mehrere Dinge zu erforschen, bevor Sie das richtige VPN für Sie auswählen. Wenn Sie kein VPN finden, das für Sie geeignet ist, können Sie jederzeit ein eigenes VPN erstellen. Ich werde in einem anderen Artikel darauf eingehen. Lassen Sie uns zunächst einen VPN-Dienst auswählen, der bereits auf dem Markt verfügbar ist. Bevor Sie sich für ein virtuelles privates Netzwerk entscheiden, sollten Sie Folgendes beachten:

Welche Art von Zugang benötigen Sie?

Wenn Sie nur einen sicheren Zugang zu Ihrem Heimnetzwerk benötigen, müssen Sie nicht in einen VPN-Dienst investieren. Dies liegt daran, dass Sie über ein VPN einen sicheren Zugriff auf ein Remotenetzwerk erhalten, wenn Sie nur einen sicheren Zugriff auf Ihr eigenes Netzwerk suchen. Wenn dies bei Ihnen der Fall ist, investieren Sie in einen Router mit integriertem VPN-Server. Wenn Sie jedoch wie die meisten von uns sind, können Sie sich den ganzen Tag über mit Ihren E-Mails und sozialen Netzwerken verbinden, während Sie nicht zu Hause sind. Während Sie den gesamten Datenverkehr über Ihren Heimrouter / VPN leiten können, ist es für Anfänger einfacher, in einen VPN-Dienst zu investieren.

Stellen Sie sicher, dass das VPN-Protokoll mit Ihren Geräten kompatibel ist

Da sich dieser Artikel auf Apple-Produkte konzentriert, ist es wichtig zu wissen, dass iPhone, iPad und iPod Touch die L2TP / IPSec-Authentifizierung verwenden. Wenn Sie eine Verbindung mit einem Mac herstellen, benötigen Sie einen VPN-Dienst, der eine Verbindung mit OpenVPN herstellt. Idealerweise sollte der von Ihnen ausgewählte VPN-Dienst sowohl L2TP / IPSec als auch OpenVPN bieten, um alle Ihre Apple-Geräte zu unterstützen.

Anzahl der Geräte

Wie viele Verbindungen benötigen Sie? Sie möchten einen VPN-Dienst für alle mobilen Geräte und Computer, mit denen Sie und Ihre Familie auf das Internet zugreifen. NordVPN beispielsweise deckt bis zu sechs Geräte gleichzeitig ab. Stellen Sie sicher, dass Ihr Vertrag mehrere Personen abdeckt, die das VPN-Konto verwenden, nicht nur mehrere Geräte. Wenn Sie Ihren VPN-Dienst über den App Store erwerben, überprüfen Sie, ob die Familienfreigabe für die von Ihnen ausgewählte VPN-App zulässig ist.

Bildnachweis: nordvpn.com

Datenmenge

Neben der Anzahl der Geräte, die Sie mit Ihrem VPN verbinden, müssen Sie berücksichtigen, wie viele Daten diese Geräte verwenden. Entscheiden Sie, wie viel Kapazität Sie benötigen, und stellen Sie sicher, dass Ihr VPN den benötigten Dienst ohne Einschränkung bereitstellen kann. Je mehr Server Ihr VPN-Anbieter betreibt, desto mehr Bandbreite muss er bieten. IP Vanish verfügt beispielsweise über 700 Server weltweit. Überprüfen Sie immer die Servernummer sowie die Nutzungsbedingungen, um zu entscheiden, ob ein VPN die Bandbreite bietet, die Sie benötigen, ohne sie einzuschränken.

Finden Sie ein wirklich privates VPN

Wenn Sie für den VPN-Dienst bezahlen, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Daten und der Internetverkehr privat sind. Überprüfen Sie daher, ob Ihr virtuelles privates Netzwerk tatsächlich kein virtuelles Sorta-privates Netzwerk ist. Sie sollten ein paar Dinge untersuchen, um sicherzustellen, dass Ihre Online-Anonymität und -Sicherheit gewahrt bleibt, nämlich welche Datenschutzrichtlinien Ihr VPN-Dienst bietet, ob Ihr Internet-Browserverlauf protokolliert wird und wo sich die Server befinden.

Datenschutz-Bestimmungen

Das Lesen des Kleingedruckten steht nie ganz oben auf der Liste der aufregenden Aktivitäten. Wenn Sie jedoch auf Sicherheit bedacht sind, sind dies Informationen, die Sie benötigen. Lesen Sie durch, welche Art von persönlichen Informationen Ihr VPN sammelt und speichert, wo diese Daten gespeichert sind, wie viele Betriebsdaten wie die Datennutzung gesammelt werden und wie finanzielle Daten wie die Kreditkartennummer und der Sicherheitscode, für die Sie bezahlen, verwendet werden Ihr Abonnement wird sicher aufbewahrt. Ein Beispiel für eine sehr klare Datenschutzrichtlinie finden Sie in der Beschreibung von TunnelBear!

Bildnachweis: TunnelBear

Bitte kein Traffic Logging!

Ihr VPN sollte aus keinem Grund Ihren Internetverkehr protokollieren, da es Ihre Aufgabe ist, wohin Sie im Internet gehen und warum. Einige VPNs fügen eine Einschränkung in ihre Datenschutzrichtlinien ein, damit sie Ihre Online-Aktivitäten für "ein kurzes Fenster" für Geschwindigkeitstests und Wartungsarbeiten protokollieren können. Dies finde ich jedoch nicht akzeptabel. Wenn Sie für den Datenschutz bezahlen, ist es Sache des VPN, eigene Suchen durchzuführen, um Wartungen und Upgrades durchzuführen, und nicht um Kundendaten zu verwenden.

Wie viele Server und wo?

Wie bereits erwähnt, kann ein VPN seinen Kunden umso mehr Bandbreite bieten, je mehr Server es hat. Prüfen Sie jedoch, wo sich diese Server befinden, um sicherzustellen, dass sie sich nicht in Ländern befinden, die für Zensur bekannt sind, und beachten Sie nicht die Privatsphäre. Derzeit verbieten der Irak, Turkmenistan, Nordkorea und Weißrussland VPNs, während Länder wie China, Russland und der Iran sie einschränken. In dieser umfassenden Liste erfahren Sie, wie die verschiedenen Länder der Welt die VPN-Nutzung regulieren.

Verwenden Sie kein kostenloses VPN

Manchmal sind die besten Dinge im Leben kostenlos, aber wenn es um Onlinedienste geht und das Produkt kostenlos ist, sind Sie in der Regel das Produkt. VPN-Anbieter müssen möglicherweise keinen Gewinn erzielen, müssen jedoch zumindest Geld verdienen, um ihre Kosten zu decken. und woher kommt das Geld, wenn die Abonnenten nicht für ihr VPN bezahlen? Ein kostenloser VPN-Dienst kann eine Plattform zum Sammeln von Marketingdaten oder eine Fälschung sein, die von Hackern entwickelt wurde, um persönliche Informationen zu sammeln. Es wird immer empfohlen, ein überprüftes VPN aus dem App Store auszuwählen, die Bewertungen zu lesen, um festzustellen, wie zufrieden andere Kunden waren, die Website zu erkunden, um mehr über den Dienst zu erfahren, und einen VPN-Anbieter zu wählen, der zumindest In-App-Käufe oder -Einkäufe anbietet ein abgestuftes Mitgliedschaftsprogramm, das seine Einnahmen berücksichtigt.

VPN: Was denkst du?

Ich hoffe, dieser Artikel hat Ihnen bei der Entscheidung geholfen, ob Sie VPN benötigen oder nicht, und hat Sie auf den Weg gebracht, den sichersten und besten VPN-Dienst für Sie und Ihre Familie oder Ihr Unternehmen auszuwählen. Bitte teilen Sie mir in den Kommentaren mit, welche App oder welchen Service Sie ausgewählt haben und wie es für Sie funktioniert!